Mitten in der Stadt

Wir tanzen weiter! Weiter als die Hebelhalle.

Wir tanzen in der Stadt!

Wir tanzen weiter! Weiter als du denkst!

Wir tanzen in die Herzen!

29.5.2020 Platz der Alten Synagoge, Freiburg

Alle Fotos auf dieser Seite: Hermann Posch. 1000 Dank an dich!

Tanzen im politischen Raum

Wir bewegen uns jetzt in weiteren Feldern,

bewegen das Amt, bewegen die Stadt, bewegen die Menschen…

Ja, bitte, tanzt mit uns. Wir drücken nichts auf, wir lassen Platz und geben Raum.

Das allein ist “ur-politisch” !!!

Danke, dass ihr dabei seid! SEID MIT UNS!

Es folgt unsere Stellungnahme an die Stadt Freiburg.

Achtsamkeit, Respekt vor jedem Menschen, Wertschätzung und Verbundenheit – zentrale Werte einer funktionierenden sozialen Gemeinschaft

Sehr geehrter Herr Horn,

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir schreiben, weil wir unsere Arbeit kurz vorstellen und Sie über unser soziales Engagement informieren möchten. Wir freuen uns, wenn Sie und die Stadt Freiburg uns wahrnehmen und sehen, dass wir mit unserer Botschaft und unseren Werten ein Beitrag für das öffentliche Leben in Freiburg sind. Wir möchten dem Amt für öffentliche Ordnung für die bisherige gute Zusammenarbeit danken und hoffen weiterhin auf Ihre Unterstützung.

Aus aktuellem Anlass ist es uns sehr wichtig klarzustellen, dass wir keine Techno-Party sind und dass wir nichts mit der Veranstaltung vom vergangenen Samstag auf dem Platz der Alten Synagoge in Freiburg zu tun haben. Bei unseren Versammlungen laden wir zu einem ganz anderen Setting vor einem ganz anderen Hintergrund ein (Details dazu siehe unten, beispielsweise komplett ohne Alkohol und ohne Drogen). Wir achten stets darauf, dass die Infektionsschutzmaßnahmen eingehalten werden und sagen die aktuellen Vorgaben jeweils mehrmals an. Wir haben einen gemeinsamen Beginn mit einer Rede, sprechen in der Mitte und am Ende der Versammlung nocheinmal zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und haben anschließend ein klares Ende. Auch sind unsere Uhrzeiten bewusst früher gesetzt als normale Party-Uhrzeiten.

Wir bieten mit unseren Tanzmeditationen und Tanzdemos einen Raum der Achtsamkeit, in dem der Respekt vor der Einzigartigkeit eines jeden Menschen im Mittelpunkt steht. Wir treten mit Vehemenz dafür ein, dass zentrale Werte einer funktionierenden sozialen Gemeinschaft mehr Gewicht bekommen.

Wir glauben, dass sich die Welt ändern wird, wenn mehr Menschen sich auf die eigene Menschlichkeit, Liebe und Verbundenheit besinnen.

Wer sind wir?

János Grimm, Ursula Belting, Benno Enderlein, Aniketa Hofmann, Till Nissen,

5 DJs und Leiter für bewusste Tanzveranstaltungen (conscious dance).

Jede und jeder von uns DJs bietet eigene selbstständige Seminare und Tanzabende verschiedener Art an, die sich im Themenspektrum Bewusstseinsarbeit, Persönlichkeitsentwicklung, soziale Gemeinschaften, etc. ansiedeln lassen.

Tanzmeditationen in der Art, wie wir sie durchführen, gibt es in Freiburg schon seit mehr als 15 Jahren: Der Fokus liegt immer auf einem achtsamen und bewussten Umgang miteinander, es geht um menschliche Werte und menschliches Wachstum. Getanzt wird (zu Nicht-Corona-Zeiten) in Yogastudios, Tanzstudios oder in großen Sporthallen, barfuß, ohne Alltagsgespräche, ohne Alkohol, ohne Zigaretten und komplett ohne sonstige Drogen.

Seit Mai 2020 tanzen wir öffentlich freitags für 2 Stunden auf dem Platz der Alten Synagoge. Die Absicht dieser öffentlich angemeldeten Versammlungen ist die Rückbesinnung auf Menschlichkeit, menschliches Miteinander, Bewegung als Ausdruck von Vertrauen, Einzigartigkeit und Lebendigkeit. Anfangs kamen zum Tanzen vor allem die Menschen, die uns aus unseren Tanzmeditationen in Hallen und von Seminaren etc. schon kannten, inzwischen haben sich weitere interessierte Menschen von unseren Tanzdemos inspirieren lassen und kommen freitags auf den Platz der Alten Synagoge.

Wir sind berührt davon, zu sehen, wieviele Menschen sich danach sehnen, positive Werte und menschliches Miteinander auf diese Weise gemeinsam zu kreieren und im Tanz zu üben, und wir sind froh, dass solch eine Art des öffentlichen Ausdrucks / Kundgebung auch mit allen Infektionsmaßnahmen vereinbar und möglich ist.

Nochmals herzlichen Dank an die Stadt und an das Amt für öffentliche Ordnung für die bisherige gute Zusammenarbeit.

Wenn Sie Fragen an uns haben, freuen wir uns über einen Dialog mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen,

János Grimm, Ursula Belting, Benno Enderlein, Aniketa Hofmann, Till Nissen

Am Freitag den 22.5.2020 haben wir es das erste Mal getan: eine Outdoor-mitten-in-der-Stadt-Tanzmeditation auf dem Platz der Alten Synagoge in Freiburg! Eine Tanz-Demo. Das hat uns und allen total viel Spaß gemacht und war sehr, sehr berührend.

Danke an alle, die mitgetanzt haben, Herzen geöffnet, Raum gehalten, mitgeholfen haben! Danke an die Helferinnen und Helfer, an die Tanz-Community und an alle offenen, neugierigen Menschen, die zufällig vorbeikamen und sich anstecken ließen.

Durch unsere Anmeldung bei der Stadt Freiburg und eine offizielle Genehmigung als Versammlung durften wir am Freitag, 22.5.2020 endlich mal wieder gemeinsam für unsere Werte tanzen. Natürlich unter Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmen – 1,5 m Abstand + im Mai galt außerdem noch die Maskenpflicht in Freiburg – Wir haben unser Mensch-Sein und unsere Lebendigkeit zum Ausdruck gebracht. Es war wundervoll.

Schaut wie es war:

Hier das Video vom 29.5.2020 – DANKE DANKE an Juana!
https://www.youtube.com/watch?v=D0EAleooJQY
Das erste Video vom ersten Mal – auch von Juana – 1000 Dank!
https://www.youtube.com/watch?v=5UVs3PL6kio

Und hier ist der Text der Rede und Ankommensmeditation, die Ursula am 22.5. gehalten hat.

Liebe Menschen.
Liebe Tänzerinnen und Tänzer.
Schön, dass ihr da seid!
Wir sind heute hier, um mit euch einen herzoffenen, meditativen, inspirierenden Tanzraum zu öffnen.

Wir sind als Menschen hier. Wir sind keine Organisation, Gruppierung oder Partei. Neben mir stehen Aniketa, Benno und Janos. Und mein Name ist Ursula.
Wir sind 4 Menschen in all unserer Vielfalt und Lebendigkeit.
Wir arbeiten alle 4 als DJs und als Leiter von Tanzmeditationen und wir sind heute hier, um mit euch einen sehr besonderen Tanzraum zu erschaffen:
Wir möchten hier, mitten in der Stadt, mit euch gemeinsam einen herzoffenen, meditativen, inspirierenden Tanzraum erschaffen.

Es gibt Regeln, die wir einhalten müssen, damit wir hier gemeinsam tanzen dürfen:
Mindestabstand 1,5 m (das gilt für alle außer Eltern mit Kindern)
Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (das gilt für alle)
Unsere lieben, freiwilligen Helfer sind hier und übernehmen mit uns die Rolle, für das Gesamtsetting zu sorgen. Unser Wunsch ist, dass wir entspannt, liebevoll und wohlwollend mit allem sind.

Wir stehen heute hier, nicht in der Geste einer Erklärung oder eines Appells,
nicht mit unseren Meinungen und Positionen – auch wenn die in einer Demokratie alle wichtig sind –

Heute stehen wir hier als Menschen.
Wir möchten die tieferen Qualitäten von Menschlichkeit stärken:
Verbundenheit und Liebe




Ankommensmeditation:

Ich lade dich ein,
dir einen Platz zu suchen, an dem du dich wohl fühlst,
vielleicht im Liegen, oder im Sitzen, oder im Stehen,
ich lade dich ein,
durchzuatmen, durchzuatmen,
und ganz bei dir selbst anzukommen.
Was brauchst du jetzt und hier, um bei dir anzukommen,
in Kontakt mit deinem Herzen zu kommen.

Zur Unterstützung unseres Meditationsfeldes lade ich alle Raumhalterinnen und Raumhüter ein, ihren Platz außen einzunehmen – in der besonderen Absicht: den Tanzraum mit zu halten.
Jede und jeder einzelne von euch, falls du dich gerufen fühlst, du kannst während des Tanzens auch nach außen gehen, um eine Weile als Raumhalter da zu sein – 10 Minuten, oder länger, so wie du willst.

Vielleicht willst du erstmal nur atmen.
Oder dich schütteln und recken und strecken.
Vielleicht willst du deine Füße massieren…
Ich lade dich ein, auf deine Weise den Kontakt zu deinem Inneren und zu deinem Herzen aufzunehmen.

Wir möchten die besondere Schwingung von innerer
Weite, Tiefe, Stille, menschlicher Verbundenheit und Liebe
in die Stadt bringen.
Und wir möchten das genießen!!


Viel Spaß beim Tanzen